Allianz investiert mehr in Immobilien und Aktien

Die Allianz steckt ihr Geld angesichts des anhaltenden Zinstiefs zunehmend in große Immobilienkomplexe und Aktien. „Wir gehen verstärkt in reale Werte“, sagte Allianz-Chef Michael Diekmann dem Berliner „Tagesspiegel“ (Montagausgabe).

Ihren Immobilienanteil baut die Allianz derzeit stark aus und setzt dabei unter anderem auf große Bürogebäude oder Einkaufszentren in Metropolen wie New York, Paris oder Amsterdam. In Deutschland gehört bereits das Einkaufscenter Europa Passage in Hamburg oder das Bürohaus „mainBuildung“ in Frankfurt am Main zur Allianz. Ziel der Allianz ist es nach eigenen Angaben, ihr Immobilienvolumen von rund 22 Milliarden auf 30 Milliarden Euro zu steigern.

Die Allianz ist einer der größten Kapitalanleger der Welt und muss Hunderte Milliarden Euro Kundengelder sicher und profitabel zugleich anlegen. Wie alle Versicherungen leidet sie vor allem in der Lebensversicherung unter den historisch niedrigen Zinsen, weil die früher zugesagten Renditen immer schwerer erreicht werden können.