Generali holt Monika Sebold-Bender in den Vorstand

Die Münchener Generali Versicherungen haben den seit Ende 2011 vakanten Vorstandsposten für den Bereich Schaden und Unfall neu besetzt. Ab 1. Juni wird Monika Sebold-Bender, 49, die Sparte verantworten. Sie folgt auf Roman Blaser, 56, der zur Allianz in den Geschäftsbereich Global Automotive gewechselt war. Die promovierte Volkswirtin Sebold-Bender schätzte zuletzt als Chef-Underwriterin bei der Allianz SE im Schaden- und Unfallbereich Risiken ein und setzte Preise fest.
Weitere Stationen waren die Axa Direkt, wo sie zwischen 1994 und 1998 als Leiterin der Abteilung Tarife, Statistik und Produktentwicklung arbeitete. 1999 ging sie zur Westfälischen Provinzial, zunächst als Hauptabteilungsleiterin Kraftfahrt und Produkt-Management, später als Vorstand für das Privatkundengeschäft. 2011 wechselte sie zur Allianz.
Sebold-Bender ist eine der wenigen Frauen, die es in der Versicherungswirtschaft nach ganz oben geschafft hat. Sie glaubt, dass die Unternehmen talentierte Frauen gezielter fördern sollten. Notfalls müsse die Wirtschaft mit einer Quote gezwungen werden, fordert sie.