Cosmosdirekt will mit Lebensversicherungen wachsen

Der Saarbrücker Direktversicherer Cosmosdirekt will 2012 bei Umsatz und Ertrag zweistellig wachsen. “Wir sehen große Chancen für den Lebensversicherungsmarkt und insbesondere für unser Geschäftsmodell”, sagte Cosmosdirekt-Chef Peter Stockhorst mit Blick auf die Diskussionen in der Branche um die Zukunft des Modells der deutschen Lebensversicherung mit Garantieverzinsung. Die Branche sollte die Stärke dieses Modelles weiter nutzen, betonte Stockhorst. “Dazu gehört auch die Garantieverzinsung”, sagte er bei der Bilanzpressekonferenz seines Unternehmens.
Cosmosdirekt ist der Direktversicherer des Generali-Konzerns. Direktversicherer verkaufen Policen ohne Vermittler und Geschäftsstellen über das Internet, das Telefon oder den Postweg. Größter Wettbwerber in diesem Markt ist die Ergo-Tochter Ergo Direkt, die zur Munich Regehört. 2011 kam Cosmosdirekt auf Beitragseinnahmen von 1,9 Mrd. Euro, Ergo Direkt auf 1,4 Mrd. Euro.
In der Lebensversicherung und Altersvorsorge erzielte Cosmosdirekt 2011 Beitragseinnahmen von 1,7 Mrd. Euro. Die Zahlen liegen zwar unter den 1,9 Mrd. Euro des Vorjahres, aber deutlich über den 1,3 Mrd. Euro des Jahres 2009. Im Jahr 2010 hatte der Versicherer ein neues, sehr stark nachgefragte Tagesgeldprodukt auf den Markt gebracht. “Wir haben 2011 den Blick gerichtet auf den Ausbau des Ertrags”, sagte er.

Cosmosdirekt ist in der Risikolebensversicherung Marktführer im Gesamtmarkt. Das Unternehmen will auch auf dem Feld der Altersvorsorge weiter stark wachsen, vor allem durch den Verkauf der Rürup-Rente. “Hier können wir unsere Kostenvorteile ausspielen”, sagte er. Weil Direktversicherer ohne Vermittler und Geschäftsstellen arbeiten, haben sie geringere Kosten als konventionelle Anbieter. Sie müssen allerdings viel Geld für Werbung ausgeben. Über die Höhe der Ausgaben für Werbung macht Cosmosdirekt keine Angaben.
Die Abschlusskostenquote bei Cosmosdirekt lag mit 3,2 Prozent um 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Im Branchenschnitt ist die Quote von 5,1 Prozent auf 5 Prozent gesunken. Die Verwaltungskostenquote von Cosmosdirekt lag unverändert bei 0,9 Prozent gegenüber 2,4 Prozent im Branchenschnitt. “Unsere Gesamtkosten liegen mehr als 40 Prozent unter denen des Marktes”, sagte Stockhorst. “Die Kostenvorteile, die wir haben, wollen wir weiter ausbauen.”.
Die Zahl der Verträge sank von 1,392 Millionen Verträge auf 1,378 Millionen. Der Versicherer begründet das mit dem Auslaufen vieler Lebensversicherungen, die über 12 Jahre liegen. Der Jahresüberschuss stieg um 14 Prozent auf 32 Mio. Euro. Am Montag hatte Wettbewerber Ergo Direkt einen Gewinnrückgang gemeldet.