AIG darf sich mit Investoren einigen

Der Versicherer AIG hat ein weiteres Kapitel der Finanzkrise 2008 abgeschlossen. Ein US-Bundesgericht billigte am Freitag eine Einigung des US-Konzerns mit Investoren mit einem Volumen von 970,5 Millionen Dollar. Sie hatten AIG vorgeworfen, während der Krise nicht ausreichend Auskunft über die Risiken in ihrem Portfolio gegeben zu haben.

AIG hatte sich bereits 2010 mit dem US-Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC bei ähnlichen Vorwürfen geeinigt. Der Konzern stand in der Finanzkrise vor dem Zusammenbruch und wurde mit Milliardenhilfen des Staats gerettet.